Startseite

Amateurfunk- auf den Punkt gebracht
HAM abc - Das Afu-Lexikon    (Online-Version)
Informationen zur HAM Office-Version:http://www.hamoffice.de/hamabc.htm
  HAM abc  : kleines Lexikon
Suchergebnis
Abkürzungen (allg.)
Afu-Abkürzungen
Afu-Fernsehen
Afu-Klubs (DL, HB, OE, IARU)
Antennen
Antennenbegriffe
Ausbreitung/Bandnutzung
Bandpläne
Begriffserklärung
Bestimmungen
Betriebsdienst
Digimode
Diplom
DXCC Antarktis
DXCC-Gebiete
Einsteiger
Elektronikbegriffe
Funkurlaub/Ausland
Funkwellenausbreitung
Ausbreitungsbedingungen
Baken im KW-Bereich
Baken im UKW-Bereich
Bakenfrequenzen
Bodenwelle
Brauchbare Frequenzen
Brechung
DK0WCY
DX-Bedingungen
Es
Funkwellenausbreitung
Funkwettervorhersage
Inversion
Kritische Frequenz
Langer Weg
LUF
Luftdruck
Meteor-Scatter
MUF
Mögel-Dellinger Effekt
Niederfrequente KW-Bänder
Path
Polarkappenabsorption
Raumwellen
Short Skip
Skip
solarer Flux
sporadic E
Tote Zone
UKW
Funkwetter
Gesetz/Verordnung (DL)
Internet-Begriffe
Internet-Tipp
Jux-Begriffe/Humoriges
Koaxialkabeldaten
Kontest
Kosten/Gebühren
Morsen
Murphy
Nationale Feiertage
Packet Radio
Prüfungen
Q-Gruppen
Randnotiz
Raumfahrtbegriffe
Satelliten
Software
Spezielle Präfixe
Sprechfunk
SWL-Info
Umrechnungen
VIPs
Wellenbereiche
YL-Info
Zu HAM abc
alle Einträge
MUF
Maximal Usable Frequency
Höchste mögliche und brauchbare Frequenz für einen Übertragungsweg. Ein senkrecht abgestrahltes Funksignal wird mit dieser Frequenz noch von der Ionosphäre reflektiert.
Ausgangspunkt für eine Abschätzung der MUF für eine bestimmte Funklinie sind die Grenzfrequenzen der F2-Schicht, wobei die Tagesmaxima mit einer anzugebenden Wahrscheinlichkeit aus dem gleitenden Monatsmittel der Sonnenfleckenrelativzahl R ermittelt werden.
Die Tagesmaxima werden im Winter mittags, im Sommer erst nachmittags erreicht. Sie sind auch von den Funklinien abhängig, wobei die Nord-Südlinien meist etwas höhere Grenzfrequenzen haben.
"Siehe auch"-Funktion in der online-Version deaktiviert